!!!Sturmschäden !!! Aktuelle Wegemeldungen !!!

Informationen zu Sperrungen und Umleitungen im Wegeverlauf

Sturmschäden am XW, Stand 05.07.2018

Nach dem Sturm "Friederike" sind große Teile des Weserbergland-Weges nunmehr wieder begehbar. 

Zwischen Hann. Münden und Gottsbüren ist der Weg wieder begehbar, es ist noch mit einzelnen Beeinträchtigungen der Wegequalität zu rechnen, da in der Umgebung noch Räumarbeiten stattfinden und das Räumgerät ggf. auch Abschnitte des Weserbergland-Weges benutzt.

Zwischen Gottsbüren und Bad Karlshafen ist der Weg und ihn umgebender Wald in großen Teilen zerstört und daher momentan definitiv nicht begehbar. Wir empfehlen diesen Bereich mit Bussen zu umfahren. Hierbei ist mindestens ein Busumstieg notwendig, zur Umfahrung sollten 1,5 bis 2 Stunden eingeplant werden. Bitte zur Fahrtenplanung vorab die Fahrplanauskunft unter www.nvv.de oder www.bahn.de benutzen. Im betroffenen Bereich soll vorraussichtlich bis Herbst eine erste Umleitung beschildert werden. Sobald diese Umleitung eingerichtet ist, werden wir diese Meldung entsprechend aktualisieren.

Der Weserbergland-Weg zwischen Bad Karlshafen und Bodenwerder ist mit Einschränkungen wieder begehbar. So sind die Wege weitesgehend geräumt, die Wegequalität ist aber noch nicht überall wieder optimal hergestellt, da die schweren Räumfahrzeuge entsprechende Spuren hinterlassen haben. Der kurze Wegeabschnitt im Hooptal bei Stadtoldendorf ist noch gesperrt, dieser kann mit dem Bus von Stadtoldendorf nach Holenberg umfahren werden. Bitte zur Fahrtenplanung vorab die Fahrplanauskunft unter www.bahn.de benutzen. Das Hooptal wird vorraussichtlich im Laufe des Juli wieder freigegeben werden, wir werden diese Meldung dann entsprechend aktualisieren.

Zwischen Bodenwerder und Porta Westfalica ist der Weg ohne Einschränkungen begehbar.

Bitte beachten: Leider ist es sehr schwierig tagesaktuell Sperrungen bekanntzugeben, die Räumung von umgestürzten Bäumen wird nach und nach erfolgen und einige Zeit in Anspruch nehmen. Daher weisen wir generell darauf hin, das Absperrungen zu beachten und gekennzeichnete Umleitungen zu nutzen sind. Einzelne kurze Teilabschnitte sind nicht unmittelbar von umgestürzten Bäumen bedeckt, teils aber durch die nötigen Holzrückearbeiten mit Harvestern geschädigt und werden nach Abschluß der Räumarbeiten wiederhergestellt.

Hutewald Nienover, 4.Etappe

Das eingezäunte Projektgebiet des Hutewaldes in dem Auerochsen und Exmoor-Ponys wild im Wald leben, darf mit Hunden nicht betreten werden. Für Wanderer mit Hund gibt es eine ausgeschilderte Umleitung um das Projektgebiet herum. Bitte folgen Sie den örtlichen Wegweisern.

Stand: 05.07.2018

loading